Was kostet ein neues Bad?

Wie auch beim Autokauf kommt es bei der Budgetermittlung für ein neues Badezimmer auf die Ausstattung an: Was kommt serienmäßig und welche Sonderwünsche haben Sie? Wieviele Personen soll es fassen und welche Leistung steckt unter der Haube?

Was beeinflusst den Kostenrahmen bei der Modernisierung eines Badezimmers?

Nicht nur die Dinge, die am Ende vor der Wand keramisch glänzen, schlagen zu Buche, vor allem die Handwerksleistungen sind es, die entlohnt werden müssen, schließlich bringen Handwerker unterschiedlichster Gewerke bei einer Komplettsanierung weit über 100 Stunden damit zu, Ihr neues Bad entstehen zu lassen. Insgesamt lassen sich fünf Kostentreiber ermitteln, die das für Ihr Wunschbad benötigte Budget maßgeblich beeinflussen.

Checkliste Kosten Bad-Renovierung

  1. Raumdimensionen: Je größer die Flächen, desto mehr gibt es zu tun. Logisch: Auch der Materialbedarf steigt bei größeren Flächen und treibt so den Preis in die Höhe.
  2. Funktionsbereiche: Was soll alles rein ins Bad? Nur Dusche? Wanne und Dusche? Auch eine Sauna? – Je länger diese Liste, des höher das anzusetzende Budget.
  3. Hochwertigkeit der Ausstattung: Armaturen aus purem Gold sind sicherlich ein Hingucker – kosten aber auch entsprechend. Kurzum: Die Exklusivität der einzubauenden Objekte ist ein weiterer Kostentreiber.
  4. Installationstechnik: Wie sieht es in Ihren Wänden aus? Je älter zum Beispiel Rohrleitungen sind, desto wahrscheinlicher müssen sie bei einer Sanierung komplett getauscht werden – der Zustand und auch die Länge der benötigten Installationsleitungen wirken sich auf die Gesamtkosten aus.
  5. Erbrachte Handwerks- und Dienstleistungen: Einfach ausgedrückt? Je mehr Leistungen benötigt werden, desto mehr kostet das Badezimmer. Vom Planer über den Bauleiter hin zum ausführenden Gewerk gilt: Qualitativ hochwertige Leistung hat ihren Preis.